Ihr Spezialist für günstiges Brennholz in der Eifel, Köln & Umgebung.

Fichten Brennholz

Brenneigenschaften von Fichtenholz

Fichtenholz eignet sich im Allgemeinen besser zum Heizen in geschlossenen Öfen als zum Verfeuern in einer offenen Feuerstelle. Zwar zeichnet sich das Holz auch als Brennstoff nicht unbedingt durch den höchst möglichen Brennwert aus, aber da Brennholz aus Fichte verhältnismäßig günstig ist, kann man die Tatsache, dass Fichte sehr schnell abbrennt, gut verschmerzen. Dazu kommt, das Fichtenbrennholz sehr harzig ist und der dadurch verursachte Funkenflug kann eine zusätzliche Brandgefahr bedeuten, wodrüber auch das romantische Knacken und Knistern des Holzen nicht hinwegtrösten kann. Da Fichte sehr gut Feuer fängt wird es oft benutzt um damit Holz anderer Bäume im Kamin zum brennen zu bringen.

Informationen zum Holz und zur Lagerung

Für die Lagerung von Fichtenholz gelten die üblichen Regeln, also das Holz möglich trocken und luftig zu lagern, denn es ist in unbehandeltem Zustand wenig witterungsbeständig und es wird bei Bodenkontakt schnell zersetzt. Als Trocknungszeit reicht bei Fichtenbrennholz ein Jahr aus. Wie auch bei der Erle gibt es keinen farblichen Unterschied zwischen dem Kernholz und dem Splintholz. Die bei Nadelholz üblichen Harzkanäle lassen sich auch bei der Fichte finden, genauso wie ausgeprägte Jahresringe. Die geringe Dichte des Holzes, und damit auch sein geringes Gewicht, macht sich sowohl bei der mechanischen Verarbeitung wie auch beim Verbrennen bemerkbar.

Zur Fichte und der sonstigen Verwendung des Holzes

Fichten gehören zu der Gattung der immergrünen Nadelbäume. Sie wachsen im nahezu im gesamten nördlichen Bereich der Erde. Je nach Unterart werden sie dabei bis zu 80 Meter hoch, wobei sie ihr grader Wuchs mit einfacher, stockwerkartiger Verzweigung, macht sie zu gewinnbringenden, nützlichen Holzlieferanten. Fichtenholz wird oft als Material bei der Produktion von Möbeln eingesetzt, jedoch nur dann, wenn das Holz an sich ohne Fehler oder Beschädigungen geblieben ist. Leider kommt es jedoch öfter vor, dass Waldbestände von Schädlingen angegriffen werden. Im Falle der Fichte zählt der Borkenkäfer zu einer solchen Gefahr. Die bei einem solchen Unglück gefällten Bäume kann man dann lediglich noch als Brennholz verkaufen.